FJ-Abenteuerlager 2016

Am letzten Ferienwochenende fand zum wiederholten Male das Abenteuerlager der Feuerwehrjugend unter dem Motto "24 Stunden Feuerwehr" statt. Im Laufe eines Tages mussten ingesamt 8 inszenierte Einsätze aus den unterschiedlichsten Bereichen bewältigt werden.

  • Schadstoffeinsatz: aus einem Kanister eines Traktor-Anhängers lief eine giftige Flüssigkeit aus. Mit Schutzanzügen ausgerüstet musste die Umgebung gesichtert und das Leck gestopft werden. Anschließend wurden die Einsatzkräfte im eigens dafür eingerichteten Dekontaminierungsplatz gesäubert.

 

 

 

  • Tierrettung: in einem Heustadl wurde eine Schlange gesichtet. Diese musste gesucht und anschließend im Wald ausgesetzt werden

 

 

 

  • Tierrettung: ein Wespennest musste von einem Gartenhaus entfernt und die Wespen umgesiedelt werden

 
 
  • Brandeinsatz: eine kleine Holzhütte begann zu brennen, das Feuer musste mittels 2 Angriffsleitungen gelöscht werden
 
 
  • Personensuche: in der Nacht wurde eine Person als vermisst gemeldet, ein Such- und ein Rettungstrupp machten sich auf den Weg, konnten den Vermissten verletzt im Wald finden und schließlich den Rettungskräften übergeben

 

 

 

 
 
  • Person in Notlage: ein Lagerarbeiter hatte sich unter einer schweren Holzpalette eingeklemmt, die Person konnte unter Zuhilfenahme der Hebekissen befreit und der Rettung übergeben werden

 

  • Brandeinsatz: Ölbrand am Bauhof, die Umgebung wurde großräumig gesperrt und der Brand konnte mittels Schaum gelöscht werden

 

  • Fahrzeugbergung: ein voll beladener Traktoranhänger stürzte in unwegsamem Gelände um, der Unimog konnte sich einen Weg zum Unfallort bahnen und konnte den Anhänger mit der Seilwinde wieder aufrichten.

 

Alle Übungseinsätze wurden von den 10 Teilnehmern der Feuerwehrjugend mit viel Engagement, Ideenreichtum und Einsatzbereitschaft gemeistert. Unterstützt wurden sie von rund 20 aktiven Mitgliedern, die durch die Teilnahme ihre Wertschätzung für die Arbeit der Feuerwehrjugend zum Ausdruck brachten. Fürs leibliche Wohl sorgten Verwalter Richard Hochreiter und Kommandant Josef Ertl. Übernachtet wurde wieder im Feuerwehrhaus.

 

Nach 24 Stunden war es geschafft, alle Teilnehmer konnten auf ein großes Abenteuer zurückblicken: Kommandant Josef Ertl dankte den Jugendbetreuern Alexander Bokor, Stephan Kaiblinger und Herbert Sumerauer sowie dem Leiter des Verwaltungsdienstes Martin Weinbub für die Organisation und Durchführung des Lagers. Am Ende wollten alle nur mehr eines: schlafen ......

Ein starkes Team
für unseren Ort.

 

 

ERREICHBARKEIT

HBI Josef Ertl (Kommandant)
Handy 0664 / 187 17 60

OBI Harald Jokl (Stellvertreter)
Handy 0660 / 54 44 255

 

E-Mail an das Kommando
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!